Dr. rer. nat. Iris Kräuter – Heilpraktikerin

Beiträge zur Homöopathie-Forschung

Die Homöopathie kennt seit Anbeginn viele Skeptiker. Dennoch erfreut sich die Methode großer Beliebtheit. Ihre Anhänger und Freunde kommen aus allen Gesellschaftsschichten und Berufszweigen. Woran liegt es, dass das Argument des „fehlenden wissenschaftlichen Wirkungsnachweises „diese nicht überzeugt? Was verbindet die Anhänger und Freunde der Homöopathie miteinander? Ich denke, es ist – wie in meinem Fall – die positive Erfahrung, die sie mit dieser Methode gemacht haben, sei es persönlich oder im Familien-, Bekannten- oder Freundeskreis.

Erfahrungsberichte von Patienten finden Sie auf der Seite des Verbands klassischer Homöopathen Deutschlands e. V. unter der Rubrik „Patienten/Erfahrungsberichte von Patienten“.

Unabhängig hiervon hat sich mittlerweile auch ein Forschungskreis rund um die Homöopathie entwickelt. Wissenschaftlich Interessierte können sich auf der Webseite des Verbands klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. unter der Rubrik „Presse/Homöopathie/Homöopathie-Forschung“ sowie auf den Seiten der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Homöopathie e. V. (WissHom) informieren.

 

Bücher zur Homöopathie:

• Werner Stumpf, „Homöopathie“, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, ISBN-13: 978-3833811449
• Werner Stumpf, „Homöopathie für Kinder“, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, ISBN-13: 978-3833842283
• Aleksandar Stefanovic (Heilpraktiker), „Das kann die Homöopathie“, Similimum Verlag, ISBN-13: 978-3930256655

 

Belletristik:

• Guido Dieckmann, „Die Gewölbe des Doktor Hahnemann“, Rütten & Loening Berlin Verlag, ISBN-13: 978-3352005855
• Rima Handley, Robert Jütte, et al., „Eine homöopathische Liebesgeschichte: Das Leben von Samuel und Mélanie Hahnemann“, C.H.Beck Verlag, ISBN-13: 978-3406459917
• Angeline Bauer, „Hahnemanns Frau“, Aufbau Taschenbuch Verlag, ISBN-13: 978-3746617787