Dr. rer. nat. Iris Kräuter – Heilpraktikerin

Was versteht man unter einer homöopathischen Arzneimittelprüfung?

Eine homöopathische Arzneimittelprüfung ist nicht zu verwechseln mit einer Arzneimittelprüfung nach den Richtlinien des Arzneimittelgesetzes, die eine gewerbliche Zulassung als Arzneimittel für eine bestimmte Anwendung /Beschwerde zum Ziel hat.

Unter einer homöopathischen Arzneimittelprüfung versteht man die Reaktionen, die in einer Gruppe gesunder Menschen im Rahmen der regelmäßigen Einnahme eines niedrig potenzierten Stoffes auftreten und subjektiv mit dieser Einnahme assoziiert werden. Dieser Stoff kann beispielsweise aus dem Tier, Pflanzen oder Mineralreich stammen. Er wird nach homöopathischen Regeln soweit verdünnt, dass er zwar in niedriger Potenz (Verdünnung) vorliegt aber dennoch einen messbaren stofflichen Anteil besitzt. Die Ergebnisse der homöopathischen Arzneimittelprüfungen bilden die Grundlage der homöopathischen Arzneimittellehre, der sog. Materia Medica.

Wer sich für die Grundlagen der Klassischen Homöopathie tiefergehend interessiert, der sei auf die Literatur verwiesen. Bei Fragen hierzu können Sie sich gerne an mich wenden.