Dr. rer. nat. Iris Kräuter – Heilpraktikerin

Wie unterscheidet sich die Anwendung homöopathischer Komplex- und Einzelmittel?

Die Anwendung homöopathischer Komplex- und Einzelmittel folgt unterschiedlichen Prinzipien:

Die Verordnung von Komplexmitteln erfolgt symptomorientiert und gerichtet auf eine bestimmte Anwendung/Beschwerde bzw. Indikation gemäß ihrer Arzneimittelzulassung. Im Gegensatz zu den homöopathischen Einzelmitteln sind Komplexmittel nicht durch eine Arzneimittelprüfung im Sinne der Klassischen Homöopathie Hahnemanns untersucht worden (vgl. Beitrag zur homöopathischen Arzneimittelprüfung). Das Anwendungsprinzip entspricht damit weitestgehend der uns vertrauten Schulmedizin. Einfach ausgedrückt: Jeder Schnupfen wird mit demselben Komplexmittel behandelt.

Die Gabe von Einzelmitteln hingegen, erfolgt nach den Regeln der Klassischen Homöopathie individuell und ganzheitlich – Körper, Geist und Seele umfassend. Das passende Mittel sollte somit nicht nur die Hauptbeschwerde, sondern den gesamten Zustand des Patienten bestmöglich abbilden. Einfach ausgedrückt: Der Schnupfen verschiedener Patienten wird mit dem jeweils individuell am besten passenden (unterschiedlichen) homöopathischen Einzelmittel behandelt. Dies erklärt auch, warum im Beipackzettel homöopathischer Einzelmittel kein Anwendungsbereich definiert ist.

Es ist die ganzheitliche Herangehensweise, die dem Patienten die Möglichkeit bietet, seine Krankengeschichte aus einer anderen Perspektive zu betrachten und zu verstehen.